Die Körperlichen und Psychologischen Folgen vom Cannabis Konsum

folgen von cannabis konsum

Die Langfristigen Folgen von übermäßigem Cannabis Konsum sind bis heute nicht vollständig geklärt. Es gibt, aber schon sehr gut erforschte Folgen wie zum Beispiel Psychische, Soziale und körperliche Probleme die auftreten können. Der Forschungsstand wiederspricht sich, aber sehr häufig sodass Befunde oft nicht eindeutig sind. Nach heutigem Kenntnisstand geht man davon aus, dass schwere Gehirn Schäden wie sie von Alkohol bekannt sind, nicht verursacht werden. Als sehr sichere Langfristige Marihuana Konsum folge gilt die Auswirkung auf die Atemwege, aber hierbei sollte man auch den gerauchten Tabak mit berücksichtigen. Raucht man nur Hanf fallen die Studien nochmals anders aus und bei unregelmäßigem Konsum sind keine Schädigungen zu beobachten.  

Weedness Growshop

Zudem wird vermutet, dass sich Cannabiskonsum in der Pubertät sehr schlecht auf die Entwicklung auswirkt. In Deutschland ist, aufgrund des Schwarzmarktes kein Jugendschutz sowie bei Alkohol möglich. Extremer Cannabis missbrauch kann zudem eine spezifische Abhängigkeit verursachen. Oft wird sie in Kombination mit allgemeinen Rückzugstendezen bis hin zur sozialen Isolation beobachtet.  Sehr gut erforschte Langzeit Folgen auf den Menschlichen Körper von übermäßigem Cannabiskonsum sind zum Beispiel:

 



Welche Körperlichen Folgen hat der Missbrauch von Cannabis?

  

Zum Thema Langzeitfolgen von Cannabis gibt es sehr viele Vorurteile und Meinungen, aber wirklich bewiesen sind nur wenige Folgen. Wissenschaftlich untermauert sind, dementsprechend nur die folgenden Punkte bezogen auf die Körperlichen Folgen:

  • Dauerhafter Cannabis missbrauch hat eine Beeinträchtigung der kognitiven Leistungsfähigkeit zur Folge, also Aufmerksamkeit, Konzentration und Lernfähigkeit werden beeinträchtigt. Der unterschied zu Alkohol ist, dass nach heutigem Forschungsstand keine bleibenden Hirnschäden verursacht werden.
  • Extremer Cannabiskonsum beeinträchtigt nach kurzer Zeit stark die Lungenfunktion. Die Gefahr von Lungenkrebs ist erhöht, weil der Cannabisrauch mehr Teer bzw. Krebserregende Stoffe beinhaltet als eine vergleichbare Menge Tabakrauch. Konsumiert man Marihuana mittels Joint, dann enthält dieser normalerweise Tabak, der ebenfalls krebserregende Stoffe enthält. Aber bei diesem Punkt gibt es leider keine aussagekräftige Meinung von Wissenschaftlern, weil Cannabis zusätzlich auch eine Krebshemmende Wirkung zugeschrieben wird.

Sensi seeds super Skunk

 

  • Zu den langfristigen Folgen in Bezug auf Konsum in der Schwangerschaft und auf das Neugeboren sind sehr umstritten. Es gibt nur wenige Studien zu diesem Thema, deshalb wird geraten kein Marihuana zu rauchen wenn man schwanger ist.

  • Die Forschung hat zudem keine eindeutigen Belege dafür, dass Cannabis einen entscheidenden Einfluss auf das Hormon und Immunsystem hat. Allerdings ist nach heutigem Kenntnisstand, dass es bei Cannabiskonsum in der Pubertät zu einer Verzögerung der Entwicklung kommen kann.

 

Welche Psychischen und sozialen Folgen hat übermäßiger Cannabiskonsum?

 

Auch die Sozialen folgen von Cannabiskonsumenten sind nicht ausreichend Erforscht. Etwas weiter ist die Wissenschaft bei den Psychischen Langzeitfolgen. Die hier aufgeführten Punkte sind weitestgehend durch Studien belegt: 

 

  • Weitverbreitet ist die Annahme, dass Cannabiskonsum Psychosen auslösen kann, aber die Forschung ist hierzu allerdings nicht eindeutig. Es wird allerdings vermutet das Menschen die anfällig für Psychische Krankheiten sind, durch Cannabis noch eher an einer Psychose erkranken. 

  • Bei regelmäßigem und intensivem Konsum werden allgemeine Rückzugstendenzen beobachtet. Dabei werden süchtige den Aufgaben des Alltags oft nicht mehr gerecht und stehen dem gleichgültig gegenüber. Es kommt dabei, aber auch immer auf die einzelne Personen an und die Eigenschaften dieser Person. Das kann Erklärungen liefern wieso ein Konsument demotiviert ist. Wenige Cannabiskonsumenten werden, aber gleichgültig, demotiviert und bekommen psychische Probleme. 

  • Eine körperliche Abhängigkeit kann sich beim regelmäßigen Konsum einstellen, dabei ist eine derartige Sucht, aber sehr milde. Etwas stärker ist die Psychische Abhängigkeit von Cannabis auf das Gehirn.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0