Growguide Blütephase

Die Blütephase ist für Züchter die interessanteste und auch herausforderndste Phase der Cannabis Pflanzen. Hier entscheidet sich der Erfolg der Cannabis Kultivierung. Auch die Nährstoff Zusammensetzung und Beleuchtungsdauer verändert sich mit der Blütephase sehr stark. Der Züchter ist mit ständig wechselnden Bedürfnissen der Pflanze konfrontiert. Je nachdem wie gut der Grower mit diesen Herausforderungen umgeht, fällt am Ende auch die Ernte gut oder schlecht aus. Zusätzlich schleichen sich gerne Schädlinge und andere Parasiten in der Blütephase ein. Aber auch Probleme mit der Belüftung oder Bewässerungen sind gerade bei Anfängern sehr häufig zu finden. Um die Blütephase so gut wie möglich zu meisten, habe ich diesen Growguide geschrieben. Dieses Tutorial soll Anfängern und Fortgeschrittenen in der Blütephase helfen, damit sie nicht die gleichen Fehler machen wie ich am Anfang. Dadurch steigt schon von Anfang an, der Ertrag erheblich an. Deswegen lohnt sich ein durchlesen, auf jeden Fall.

 

Wie kann man die Blütephase der Cannabis Pflanze einleiten?

 

Der interessante teil deines Hanf Anbaus beginnt mit der Einleitung der Blüte. In der Natur übernimmt das die Sonne indem es einfach früher dunkel wird. Die Cannabis Pflanzen orientieren sich, dabei immer an dem Licht, außer wenn man Automatic Samen züchtet. In der Indoor Zucht übernimmt die Aufgabe der Sonne in der Regel die Zeitschaltuhr. Die wird einfach auf 12 Stunden Eingestellt um den Pflanzen zu signalisieren dass sie Blühen müssen. In der Wachstumsphase beleuchtet man seine liebsten normaler weiße mit 18 Stunden Licht pro Tag. Gerade in der Blütephase durchleben die Marihuana Pflanzen, aber die unterschiedlichsten und interessantesten abschnitte ihres Lebens. Schon nach dem ersten Tag der Licht umstellung, werden deine Hanf Pflanzen anfangen kräftig zu Wachsen. Nach etwa 2 Wochen, sollten schon die ersten Blütenstände zu erkennen seien 

 

Weedness Growshop

Wieviel und wie lange braucht Cannabis in der Blütephase Licht?

 

Es kommt immer drauf an wie viele Hanf Pflanzen man züchtet. Danach richtet sich dann auch die Licht Menge. Üblich sind 200 bis 600 Watt für die Heimzucht. Dabei ist die Frage wie lange das Licht an seien soll leichter zu beantworten. Durch die Reduzierung der Lichtdauer auf 12 Stunden, gibt man der Pflanze das Signal in die Blüte zu schalten. Das heißt, dass man in der Blütephase immer 12 Stunden Licht benötigt, damit die Pflanzen Blühen. In der Wachstumsphase, sind hingegen 18 Stunden optimal. Zudem muss nicht nur die Lichtdauer, sondern auch das Leuchtmittel in der Blüte ausgetauscht werden. Für die Blütephase der Pflanze empfiehlt sich eine Natriumdampflampe (NDL) die eine Optimale Knospen Bildung garantiert. Gerade Grower mit einem etwas dickeren Geldbeutel, können auch zu LED-Panels, in der Blütephase greifen. Die LED-Panels sind mittlerweile viel effizienter als herkömmliche Dampflampen.

 

 


Was für einen Blütedünger ist für Cannabis am besten?

 

In den ersten Zwei Wochen der Blüte bildet die Pflanze noch keine Knospen, sondern wächst nochmal extrem in die Höhe. In dieser Phase reicht die Dünger der Blumenerde, fast immer aus. Wer besonderen Wert auf Wachstum legt, kann für die ersten Lebenswochen einen speziellen Wachstumsdünger verwenden. Für die darauffolgenden Wochen benötigt die Pflanze allerdings einen speziellen Blütedünger in dem die Nährstoffe den Bedürfnissen der Blüte bzw. Pflanze angepasst sind. Einen solchen Dünger bekommt man im Fachhandel oder im Internet. Der Markt bietet mittlerweile dutzende Produkte an. Auch Bio Gärtner kommen voll ihre Kosten und können mittlerweile auf ein großes Sortiment zurückgreifen. Im Allgemeinen kann man sagen das es eigentlich egal ist von welcher Marke, denn mittlerweile stimmt die Qualität fast überall. Besonders zu empfehlen sind Hanf Blütedünger von Hesi oder GeneralHydrophonics.

 

Darf man Blätter in der Cannabis Blütephase abschneiden?

 

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass immer, wenn man etwas von der Pflanze wegschneidet oder kaputt macht, schlecht ist. Blätter haben die Aufgabe Photosynthese zu betreiben um Energie für die Pflanze bereitstellen zu können. Ob das Blatt am Boden oder an der Krone, ist völlig egal. Jedes Blatt bedeutet für die Hanf Pflanze wichtige Energie die, sie zum Wachsen benötigt. Grüne Blätter, sollten deshalb niemals entfernt werden. Braune vertrocknete Blätter hingegen, die öfter am Ende der Blütephase auftreten, können bedenkenlos entfernt werden. Das befreien vom abgeworfenem Laub, ist sogar zu empfehlen, weil mehr Licht für die noch intakten Blätter überbleibt. Blätter mit Löchern oder anderen Schönheitsfehlern, sollten auch nicht entfernt werden.

 


Blütewochen im Detail

Cannabis Blütewoche 1-2

 

In den ersten zwei Wochen befinden sich die Pflanzen in einer Übergangsphase vom Wachstum in die Blüte. Es werden keine Knospen gebildet, sondern das Wachstum nimmt extrem zu. Sativa Sorten legen in der Regel 200 – 300 % an Größe zu. Indica Pflanzen hingegen nur etwa 100 %. Zudem werden sehr viel Stiele, Äste und entsprechendes Blattmaterial gebildet.

  

Cannabis Blütewoche 3-4

 

Das Wachstum verlangsamt sich nur leicht, aber das Outing hat schon eingesetzt. Die ersten Knospen sind zu erkennen und verbreiten den ersten Duft von Marihuana. Je nachdem welche Sorten man anbaut kann der Stretch sogar noch anhalten. Zudem wird in dieser Cannabis Blütephase immer noch viel Blattmaterial von der Pflanze gebildet. 

 

Cannabis Blütewoche 5-6

  

In dieser Phase des Cannabis Anbaus geht es endlich richtig los für die Pflanzen. Die weißen kleinen Trichome die zusehen sind vermehren sich wie verrückt. Dabei werden kleine Blütenansätze langsam zu großen Buds und man ahnt langsam was man in gut 5 Wochen ernten soll. Zudem ändert sich der Nährstoffbedarf und es wird kein Blattmaterial mehr gebildet.

 

Cannabis Blütewoche 7-8

  

Langsam geht es auf das Ende zu und es werden kaum noch Calyxen wachsen, aber sie werden anschwellen und zu großen Knospen reifen. Dabei befindet sich die Cannabis Pflanze voll im Blütestress, weil eine Bestäubung durch eine männliche Polle ausgeblieben ist. Deswegen gibt sie nochmal alles und versucht ihre Genetik für das Nächste Jahr weiter zu vererben. In dieser Blütephase steigt die Harzmenge bei den meisten Sorten  um das doppelte an und die Natur zeigt sich in ihrer schönsten Form. Die Blätter sehen bei gesunden Pflanzen in dieser Phase nach einem schönen, gesunden Herbst aus.

  

Sensi seeds super Skunk

Blütewoche 9-10

  

Das ende wird eingeläutet und die Pflanze nimmt nochmal die letzten Nährstoffe aus den unteren Blättern auf. Das hat zufolge das viele Blätter gelb werden und daraufhin absterben. Sobald die Trichome den gewünschten Reifegrad erreicht haben, kann geerntet werden. Mehr als etwas pH-reguliertes Wasser braucht die Cannabis Pflanze in dieser Phase nicht mehr, weil restliche Nährstoffe abgebaut werden sollen um ein geschmacklich perfektes Endprodukt zu erhalten.

 


Vorbereitung auf die Cannabis Ernte

  

Die Lichtdauer sollte stufenweise verringert werden, denn in der Natur geht die Sonne auch jeden Tag etwas früher Ende. Der Pflanze wird damit signalisiert dass es Zeit wird ihre Blüte zu vollenden. Das hat zur Folge dass die Blüten immer weiter anschwellen und die Pflanze auf ihren Tot hinarbeitet. Zudem sollte immer weniger gegossen werden, auch das setzt die Pflanze weiter unter Druck. Der Wasserentzug hat den positiven Effekt das Wasser aus den Blättern in die Knospen gepumpt werden, weil das Überleben der eigenen Art Priorität hat. Somit ist mit einem höheren Ertrag der Ernte zu rechnen. Viele Grower schwören zusätzlich auf eine teilernte, in der man erst die Headbuds entfernt, die meistens früher Erntereif sind. Mit dieser Methode kann der Rest der Pflanze noch nachreifen und unter Umständen das Endergebnis beeinflussen. 

 


Zusammenfassung Cannabis Blütephase

 

Das wichtigste ist das die Pflanzen die richtige Beleuchtungsdauer bekommen. Dafür wird am besten eine Omnirex Zeitschaltuhr verwendet, weil herkömmliche aus dem Baumarkt für die hohen Stromlasten nicht ausgelegt sind. Zusätzlich benötigt die Cannabis Pflanze andere Nährstoffe als in der Wachstumsphase. Deswegen sollte man unbedingt ein Blüte Dünger benutzten der geeignet ist für den Anbau auf Erde. Um den Strecht zu bändigen, sollte man in den ersten zwei Wochen weiterhin eine LSR oder MH Armatur benutzten.  Ab der dritten Woche kann dann mit einer normalen Natriumdampflampe weiter gemacht werden.  Geht es auf das Ende der Blütephase hin kann man sich ein Taschenmikroskop anschaffen um die Trichome zu überprüfen. Sind diese Trüb und zur Hälfte Braun kann man  langsam damit beginnen zu ernten.